Direkt zum Hauptbereich

Rezension zu "Arda und der Spuk von Tegel" von Nesrin Kismar

Arda war ein fröhlicher und neugieriger Junge im Alter von 11 Jahren. Er lebte mit seinen Eltern in Nordberlin im grünen Tegel. Sein Vater Ahmet hatte einen Dönerladen, der durchgehend geöffnet war, das bedeutete 7 Tage die Woche und fast 20 Stunden am Tag. Während Ahmet viel arbeitete, kümmerte seine Frau Reyhan sich um Haus und Kind. Reyhan stand immer früh auf und verbrachte ihr halbes Leben in der Küche. Lennard war der beste Freund von Arda. Und ihre Mütter waren auch gute Freundinnen. Als Arda mit seinem Freund in den Sommerferien zusammen durch die Gegend radelte, lernte er die Geschichten und Geheimnisse des grünen Tegel kennen, aber auch seine eigene Familiengeschichte, die mit Tegel eng verbunden war.

Berlin, Kinder und Beziehungen. Drei wichtige Aspekte dieses Kinderbuchs. Berlin als Hauptstadt Deutschlands ist der perfekte Ort für eine Geschichte wie der von Arda. Beziehungen zwischen Deutschen und Türken sind sehr kompliziert. Genau da will die Autorin Kinder  dazu animieren dieses Verhältnis spielerisch zu betrachten. So ein Buch sollte jedes Kind lesen. Auch die Naturverbundenheit der Geschichte ist sehr anschaulich dargestellt.
4 von 5 Punkten aufgrund von vielen Rechtschribfehlern.

Kommentare

Beliebte Posts aus diesem Blog

Sabissubabbau

Hey ihr lieben,
kennt ihr das Problem mit dem sub (Stapel ungelesener Bücher)? Die Bücher stapeln und stapeln sich und es kommen immer neue dazu. Deshalb habe ich für uns eine neue Challenge. Wir kümmern uns um die Schrumpfung des Subs. Dazu gibt es aber eine Regel um es nicht langweilig zu machen:
Jeweils 5 beendete Bücher geben das Recht ein neues zu kaufen.
Ich hoffe ihr macht mit auf Facebook oder Instagram unterm Hashtag sabissubabbau und zeigt uns eure Bücher.
Jederzeit kann eingestiegen werden.
Bis bald

Rezension zu "ausgerechnet wir" von Monika Peetz

Heyo,
da bin ich wieder mit einer neuen Rezension.
Gerade habe ich das erste Buch meiner Challenge beendet😊. Monika Peetz'  Roman "ausgerechnet wir" ist so niedlich. Aber zunächst mal der Klappentext:
Auf der Suche mit der wahren Liebe, muss man mit allem rechnen...
Tom wünscht sich nicht sehnlicher als eine Beziehung. Er vertraut Zahlen mehr als Menschen und begibt sich in die Fänge einer Datingsite, die ihre Kunden nach mathematischen Formeln zusammenbringt. Die Traumfrau ist schnell gefunden. Sie heißt Lisa. Leider ist sie unberechenbar. In der Liebe hilft kein Jonglieren mit Zahlen. Da braucht es Mut, Herz und 28 verrückte Ideen.
Ich könnte viel zu diesem Buch sagen aber das werde ich nicht. Nur kurz zum Hauptcharakter ein paar Meinungen. Ich glaube man könnte ihn als Matheverrückt bezeichnen. So viele Chancen hat er deshalb während des ganzen Buches verpasst. Am Ende hat sich doch alles zum guten gewandelt für ihn, mit einer unerwarteten Wende für den Leser.
4 von 5 P…